Hausabnahme: Von Übergabe und Abschied

Hausabnahme Fertighaus

So sieht ein zufriedener Bauherr aus! Das obige Foto mit Bautruppführer Steven Rzeppa hat Christine nach sieben Stunden Hausabnahme-Marathon geschossen. Kurz darauf sind die Schwörer-Leute abgerückt – und wir hatten die Haustürschlüssel unseres Schwörer Healthy Home in der Tasche. Jetzt ist es so richtig unser neues Haus. Einfach nur großartig!

 

Top-Qualität abliefern

Um 9.00 Uhr morgens ging´s los. Bauleiter Marco Hunn erklärte uns, wie die Hausabnahme beziehungsweise Hausübergabe ablaufen würde, und dann schritten wir auch schon zur Tat. Mit vor Ort waren neben den Hausmonteuren Steven und Patrick auch Elektriker Daniel und Maler Normen. Für uns war es eine seltsame Situation. Man geht mit dem Bauleiter durchs Haus und sucht quasi nach Fehlern der Jungs, mit deren Arbeit wir so ausgesprochen zufrieden waren. Welche Rolle spielt denn jetzt der Bauleiter, möchte ich von Hunn wissen. Ist er der Anwalt der Bauherrschaft oder der Verteidiger der Kollegen? Er fühle sich als Mittler zwischen beiden Seiten, sagt er. Und dass wir jetzt gemeinsam ganz genau auf alles schauen, sei eine ganz normale Angelegenheit. Es geht nicht darum, Fehler zu suchen, sondern darum, der Bauherrschaft eine Top-Schwörer-Qualität abzuliefern. Jetzt haben wir ein besseres Gefühl bei der Sache.

 

Hausabnahme Fertighaus

 

Was uns im Vorfeld aufgefallen war, hatten wir jeweils gleich direkt mit dem Bautrupp, dem Heizungs- und Sanitärmonteur, dem Elektriker und den Malern besprochen und geklärt. Die haben die Dinge dann sofort in Ordnung gebracht. Wir können euch nur empfehlen: Sprecht mit den Leuten! Der kleine Dienstweg vor Ort funktioniert am besten. Sachen, für die die Bauleute nicht zuständig sind, listeten wir für den Abnahmetag mit dem Bauleiter auf; beispielsweise kleine Macken in der Treppe und an der Haustür.

 

Mängel und Erklärungen

An dem Tag der Tage geht es um Beanstandungen der Bauherrschaft – wobei unser Bauleiter manche Kleinigkeit sah, die uns selbst gar nicht aufgefallen ist – sowie um Erklärungen und Einweisungen durch den Bauleiter. Wir nahmen also das Haus außen und innen genauestens unter die Lupe, Zimmer für Zimmer, vom Abstellraum im Dachgeschoss bis zum Technikraum im Keller. Wenn Mängel sichtbar werden, gibt es drei Möglichkeiten, damit umzugehen.

Möglichkeit eins: Die Jungs vom Bautrupp korrigieren Dinge wie das Austupfen kleiner Mäckchen hier und da oder den Handlauf am Balkongeländer (siehe Foto) sofort.

 

 

Wird später korrigiert

Möglichkeit zwei: Sachen, die erst später machbar sind, kommen ins Abnahmeprotokoll. Z.B. das aufwendigere Ausbessern einer Treppenstufe, zusätzliche Bleche am Betonsockel des Carport-Abstellraums und eine schadhafte Stelle im Außenputz am Balkonausgang. Siehe Foto.

 

Hausabnahme Fertighaus

 

Möglichkeit drei: Ein Schaden lässt sich mit vertretbarem Aufwand nicht beheben; beispielsweise ein Krater in der Abdeckung des Solarstromspeichers im Technikraum. In diesem Fall kassiert man als Bauherrschaft eine Gutschrift. Bei diesen Punkten sollten sich beide Seiten mit Augenmaß einigen.

 

Hausherren-Pflichten

Wir sind beim zweiten großen Thema des Abnahmetages: Die Einweisungen in die Haustechnik. Auf dem Programm standen Heizung, Sanitär, Elektro und Lüftungsanlage. Dazu unser Tipp für euch: Lasst euch erstens ganz genau erklären, was ihr als Hausbewohner tun müsst, und zweitens, was ihr tun könnt. Die Erklärungen und Einweisungen gab´s vornehmlich im Technikraum: Hier die Befüllstation mit Entsalzungskartusche für die Fußbodenheizung, dort der Rückspülfilter an der Zuwasserleitung. Während ein Nachbefüllen des Heizsystems laut Bauleiter praktisch unnötig ist, muss man den Rückspülfilter zwei Mal im Jahr betätigen. Auch die sogenannten FI-Schutzschalter im Elektroschaltschrank sind jedes halbe Jahr per Testknopfdruck zu prüfen.

 

 

Betreffs Anlage zur automatischen Wohnraumlüftung: Alle drei Monate steht ein Filterwechsel an. Wenn im Zuluftrohr ein Pollenfilter eingebaut wird, sind der Zuluftfilter sowie ein Bypassfilter aus dem Lüftungs-Gehäuse zu entfernen. Und im Hochsommer sollte man die Lüftungsanlage manuell abschalten.

Unser zweiter Tipp für euch: Schreibt so viel wie möglich mit und macht entsprechende Fotos dazu. Denn es sind wirklich viele große und kleine Sachen, die man sich merken muss, und schneller vergisst, als man denkt. Die Alternative wäre, die Dinge bei Bedarf hier auf unserem Blog nachzulesen ;-))

 

Wie tief darf man in die Wände schrauben?

Kommen wir zu den Dingen, die man als Hauseigentümer tun kann beziehungsweise darf. Wir meinen damit beispielsweise das Schrauben in Wände und Decken, wenn wir drinnen Bilder, Lampen oder schwere Schränke aufhängen oder draußen den Briefkasten oder eine Markise montieren möchten. Bauleiter Hunn stellte uns Informationen dazu zusammen, welche Schraubenlängen usw. wir wo verwenden können, ohne (bauphysikalische) Schäden anzurichten. Erleichtert waren wir über seine folgende Aussage. Falls uns nach der Hausabnahme noch etwas auffallen sollte, können wir das auch noch im Nachhinein telefonisch oder per Mail mitteilen. Denn der Bauleiter kümmert sich noch rund vier weitere Wochen lang um die von Schwörer-Haus zu erledigenden Dinge.

 

Fertighaus-Kundendienst

Danach ruft man den kostenlosen Firmen-Kundendienst. Zu den Klassikern für die Kundendienstler zählen „gerissene“ Fliesenfugen und das Nachstellen von Türen und Fenstern. In diesem Zusammenhang: Schwörer gibt fünf Jahre Gewährleistung (außer Heizung und Elektro), bei anderen Fertighausanbietern können es auch nur zwei Jahre sein. Siehe Blogbeitrag „Vertrag“.

 

Schriftliches Abnahmeprotokoll

Zum Schluss, es war inzwischen 16.00 Uhr geworden, leisteten wir noch ein paar Unterschriften. Die wichtigsten für uns waren die Unterzeichnung des „Protokolls Bauabnahme“ sowie der „Anlage zum Protokoll Bauabnahme“. Weitere Papiere zum Unterschreiben waren Druckprobenprotokolle für Heizung und Trinkwasseranlage, das Inbetriebnahme- und Einregulierungsprotokoll der Lüftungsanlage und anderes mehr. Das ist Routine.

 

Zertifikat und Urkunde

Überreicht bekommen haben wir dann noch ein „Zertifikat über die Luftdichtheit des Gebäudes“. Der Blowerdoortest hatte Luftwechselrate von n50 = 0.98 1/h ergeben, womit unser Healthy Home deutlich besser ist, als der durch die DIN 4108-7 und Energiesparverordnung (EnEV) zulässige Grenzwert der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden.

Darüber hinaus gab es eine Schwörer-Garantieurkunde und ein Präsent.

 

 

Stehvermögen gefragt

Fazit: Wir hatten keine größeren Beanstandungen – und haben gelernt: Bei der Hausabnahme braucht ihr ein gutes Stehvermögen, ein gutes Auge und einen „guten Kopf“. Außerdem haben wir noch einen dritten Tipp für euch: Versucht, vor der Hausabnahme einen Putztag einzulegen. Wir haben erst danach zu Staubsauger und Putztuch gegriffen – und prompt ein paar weitere Kleinigkeiten gefunden, die unter Staub und Schlieren verborgen lagen.

Am Ende des Tages nahmen wir Abschied von den Schwörer-Leuten, und ganz besonders der Abschied vom Bautrupp war ein echt emotionaler Moment. Immerhin haben wir zwei Monate lang einige Zeit auf der Baustelle miteinander verbracht, und sind uns währenddessen näher gekommen. Also nochmals „bye-bye“ Jungs, es hat Spaß gemacht mit euch!

 

Hausabnahme Fertighaus

 

Wie es in unserem Schwörer Healthy Home jetzt ausschaut und warum es noch ein paar Wochen leer stehen wird, obwohl es bezugsfertig ist, zeigen und erzählen wir Euch in einem späteren Blogbeitrag. Hier bereits ein kleiner Vorgeschmack mit einem Blick in den Wohnbereich:

 

Hausabnahme Fertighaus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.