Innentüren: Schwörer bringt Licht ins Dunkel!

Wir werden nicht müde zu betonen, wie easy Fertighausbau ist, insbesondere, wenn man schlüssel- beziehungsweise bezugsfertig baut. Im Unterschied dazu läuft der Ausbau unseres Untergeschosses ja in Eigenregie, und wieder haben wir eine Geschichte für euch, die zeigt, wie (zeit-)aufwändig die Sache im Detail laufen kann. Heute geht es um die Innentüren, genauer um deren Höhe, die uns ziemliches Kopfzerbrechen bereitet hat.

 

Türen vom Schreiner?

Grundsätzlich hat man die Möglichkeit, Innentüren vom Schreiner machen zu lassen. Der kommt dann in der Regel auf die Baustelle, nimmt hier seine Maße, fertigt die Zargen und Türblätter und baut sie ein. Die Alternative ist, die Türöffnungen selbst auszumessen und die entsprechenden Türen dann online oder in einem Fach- oder Baumarkt zu bestellen und selbst einzubauen.

 

Bestellung Innentüren?

Wir wählten die Variante zwei und stehen jetzt vor einem Problem. Doch der Reihe nach. Ich habe also die relevanten Maße aufgenommen, das heißt, jeweils die Höhe und Breite der Wandöffnungen (die sogenannten lichten Maße) sowie die Dicke der Wände gemessen. Damit ging ich zum Baustoffmarkt und fragte, wie so eine Türbestellung abläuft.

 

Tipp: DIN links und rechts

Es schien sehr einfach. Die Dame hinter der Beratungstheke meinte, ab Bestellung seien die Türen in sieben bis zehn Tagen da. Sie gab mir ein Prospekt ihres Lieferanten mit, in dem die Formen, Farben und Ausführungsdetails der Zargen (auch genannt Türfutter) und Türen stehen. Auch eine Tabelle, die die gängigen Normmaße auflistet, steht hier drin. Und sie hatte den ultimativen Tipp parat, wie man mit der leidigen Sache des Türanschlags (DIN links oder DIN rechts?) umgeht: Man stellt sich ganz einfach vor, wo die Tür angeschlagen ist (also links oder rechts), wenn man sie zu sich herzieht!

 

Türen-Sondermaß

Also ab nach Hause, Prospekt in Ruhe anschauen und dann die Türen bestellen. Und genau an diesem Punkt sind wir bei unserem Problem. Mit 88,5 Zentimetern Breite sind unsere Türöffnungsmaße Standard. ABER: Die Höhe der Wandöffnung ab Oberkante Fertigfußboden, also ab den inzwischen verlegten Fliesen, beträgt bis oben zum Türsturz genau 2,28 Meter. Und das, erklärte mir besagte Dame, als ich sie irritiert nochmals anrief, sei ein Sondermaß.

 

DIN-Maß Innentüren

Kann doch nicht sein! Also auf zum nächsten Baustoffhändler. Dort ist der Türenexperte leider gerade in der Mittagspause. Ich fahre wieder heim und rufe ihn eine Stunde später an. „Mein Wandöffnungsmaß beträgt 2,28 Meter Höhe“, sage ich, und bekomme die Antwort: „Das ist weit entfernt von deutschen DIN-Maßen“. Diese wären 2005 und 2130 Millimeter für 1,98 beziehungsweise 2,11 Meter hohe Türblätter. Kann offenbar wohl doch sein.

 

Lieferzeit Sondertüren

Zudem erklärte mir der Baustoffhandels-Türenexperte, dass so eine Sonderanfertigung erstens deutlich teurer ist, als eine Normtür. Und zweitens müsse man mit rund sechs Wochen Lieferzeit rechnen. Jetzt, in der Zeit der Werksferien, könnten daraus auch leicht acht werden. Das war am vergangenen Donnerstag.

 

Wer zahlt die Mehrkosten?

Zwei Monate Wartezeit für die Türen? Auch das kann doch nicht wahr sein! Weil wir normalerweise nicht so schnell aufgeben, bleiben wir auch in dieser Angelegenheit dran. Nächster Anruf: Schwörer Haus, unsere Fertighausfirma. Thema: Die Sache mit der Öffnungshöhe klären, und im Hinterkopf der Gedanke: Die Mehrkosten muss doch wohl Schwörer tragen. Wir haben bei der Kellerbemusterung keine so hohen (Sonder-)Öffnungsmaße bestellt!

Unser „Gegenüber“ am Telefon überlegt, ist zunächst ein wenig ratlos, fragt nach bei Kollegen – und verspricht eine Rückmeldung am kommenden Montag.

 

Schwörer hilft

Dann, am heutigen Montagmorgen, die positive Nachricht. Von Schwörer bekamen wir eine Mail mit den Türmaß-Tabellen von Grauthoff, deren Türen wir auch schon im Erd- und Dachgeschoss einbauen ließen. Dieser Türenanbieter vertreibt die Produktmarken Astra, HGM und Bartels, die von unserem Haushersteller eingesetzt werden. Dazu die Erläuterung in der Mail: „Bei einer Türhöhe von 2,235 m wäre das Bekleidungsmaß der Zarge 2,289 m. Das heißt, dass die Öffnung um 9 mm überdeckt wird. Dies wäre noch ein Normmaß der Tür.“ Das bedeutet: Bei Grauthoff ist die Türhöhe 2,235 Meter ein Standard-Katalogmaß!

 

Damit ist unser Problem schnell und einfach gelöst: Einen Händler, der Grauhoff-Türen führt, googeln und dort bestellen… DANKE SCHWÖRER HAUS!! J

 

Kleiner Nachklapp. Am Bau ist es halt so: Du fragst fünf Leute und bekommst zehn verschiedene Antworten. Und jeder Handwerker weiß es besser als der andere. Wie wir gelernt haben, gilt das auch für Verkaufsberater, zumindest für unsere zum Thema Innentüren. Also, lasst euch nicht irreführen, auch wenn die scheinbaren Oberkompetenzler stets im tiefsten Brustton der Überzeugung ihre Behauptungen aufstellen. Bleibt hartnäckig dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.