Presseevent im Schwörer Healthy Home – Rollenspiel!

 

Im Job als Baufachjournalist sehen Pressekonferenzen für mich üblicherweise so aus: Ich bin als Gast vor Ort, höre mir die Reden an, schnappe mir am Ende eine Pressemappe und verschwinde dann mit mehr oder weniger vielen Häppchen im Bauch wieder. Diesmal war es völlig anders: Ich war derjenige, der vorne am Rednerpult vor den JournalistInnen und RedakteurInnen stand. Denn das Presseevent fand bei uns zuhause im Schwörer Healthy Home statt, und ich war der Gastgeber!

 

Vertauschte Rollen

Irgendwie war das für mich also ein „Spiel“ mit vertauschten Rollen, den Kollegen über unser Bauvorhaben zu berichten. Wobei der Begriff Gastgeber nur zu Teilen richtig ist. Wir als Hausbesitzer waren die Gastgeber in dem Sinne, dass wir unser Eigenheim als Location zur Verfügung stellten, Veranstalter waren Schwörer Haus und weitere Projektpartner des Healthy Home Projektes.

 

Großer Bahnhof in Mühlacker

Ja, und es war der Große Bahnhof in Mühlacker. Unter anderem waren die großen und namhaften Bauverlage beziehungsweise deren Zeitschriftenredaktionen vertreten, ein Fernsehteam war vor Ort und sogar eine Kollegin von der FAZ, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Sie alle wollten das erste Schwörer Healthy Home live sehen! Tolle Geschichte.

 

Das leere Haus wird voll

Rund um unser Haus war alles komplett zugeparkt, die Autos standen auf der Straße und in den Wiesen der noch nicht bebauten Grundstücke nebenan. Drinnen war es dann auch mächtig voll, zum Glück hatten wir uns im Vorfeld dazu entschlossen, die Möbel erst später nach dem Termin ins Haus zu bringen.

 

Leuchtturmprojekt der Fertighausbranche

Neben den hochkarätigen Pressevertretern hatten wir auch echte Prominenz bei uns. Zum Beispiel den Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), in dem die Größen des industriellen Fertigbaus Mitglied sind: Achim Hannott. Er lobte unser Healthy Home als Leuchtturmprojekt für die ganze Fertighausbranche. Da ist man dann als Hausherr schon stolz.

Wohngesund mit Brief und Siegel

Und tatsächlich ist jetzt auch schon die erste Geschichte über unser Haus erschienen, ein Bericht mit dem Titel „Licht. Luft. Leben.“… in der Zeitschrift EffizienzHäuser. Er zeigt unter anderem ein Foto von uns als Bauherrschaft, auf dem uns Johannes Schwörer, der Geschäftsführer von Schwörer Haus und Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts (SHI) die Sentinel-Urkunde offiziell überreichen (siehe Titelbild).

 

Premiere Abklingkurven-Messung

Sie belegt auf Basis wissenschaftlicher Raumluftmessungen die gesunde Raumluftqualität in unserem Haus. Besonders interessant war bei den mehrwöchigen Messungen die Ermittlung sogenannter Abklingkurven für bestimmte Stoffe in der Raumluft. Denn diese konnte das SHI bei uns erstmals in einem (zu dem Zeitpunkt noch unbewohnten) Einfamilienhaus ermitteln.

 

Nachtisch für die Nachbarn

Am Ende war es dann so wie fast immer: Vom Catering blieb eine ganze Menge übrig. Das leckere Fingerfood im Kühlschrank half uns kulinarisch noch über die nächsten Tage – und die tollen Nachtische verteilten wir noch am selben Tag auch an unsere neuen Nachbarn. Das war nach den anstrengenden Tagen vor und beim Termin noch sehr nett, als wir an den noch verbliebenen Stehtischen in unserem Carport das Nachbarschaftsmeeting veranstalteten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.