Innenausbau #5: Und draußen die Fassade…

Innenausbau Teil 5 Fertighaus

Wir wollen ja nicht den Leierkasten spielen, aber auch zu diesem Beitrag – wir sind in der Arbeitswoche sechs nach Hausmontage – können wir wieder nur berichten: Im und am Haus gaben Bautrupp, Maler, Fliesenleger, Sanitär- und Heizungsmonteure sowie der Elektriker weiter mächtig Gas. Wir waren täglich auf der Baustelle, und jeden Tag ging es einen großen Schritt weiter.

Bionik am Bau

Wenngleich für unser Erleben im Moment der Innenausbau im Fokus steht, möchten wir doch mit Außen einsteigen. Denn unsere Monteure Steven und Patrick strichen die Fassade

mit der besonderen „Dryonic“-Farbe. Das bionische Wirkprinzip dieser Fassadenfarbe ist relativ neu – nachdem Farben mit dem sogenannten Lotuseffekt nicht so richtig funktionierten; sie sollen Regen wie bei Lotusblüten mit Selbstreinigungseffekt abperlen lassen, doch die Hauswände verschmutzen doch schneller als erhofft.

 

Vom Wüstenkäfer

Auch die „StoColor Dryonic“ wurde nach dem Vorbild der Natur entwickelt, doch sie ahmt das Prinzip des Rückenpanzers eines Wüstenkäfers nach. (Die Geschichte dazu lest Ihr in unserem Produktbericht). Diese Fassadenfarbe ist laut Hersteller besonders feuchtigkeitsabweisend und wirkt ohne bioziden Filmschutz gegen Algen- und Pilzbefall. Das ist uns natürlich ausgesprochen wichtig, weil wir ja aus architektonischen und funktionalen Gründen auf einen Dachüberstand verzichteten.

 

Qualität en detail

Jetzt geht´s um Metall. Die Jungs haben diverse Metallverwahrungen am Dach angebracht und die Regenrohre montiert. Wir haben sie in „vorbewitterter“ Ausführung gewählt, auch hierzu verweisen wir auf den entsprechenden Produktbericht der bald online geht.

Beeindruckt hat uns auch das, was Patrick dann auf dem Dach gemacht hat: Mit roter Farbe und dem feinen Pinsel tupfte er die Schnittkanten der Dachsteine nach; Qualität im Detail!

 

Innenausbau Teil 5 Fertighaus

Nachtarbeit

Später haben wir das von innen beleuchtete Haus von Norden und Süden aus fotografiert. Es zeigt, dass die Schwörer-Leute bis weit in den Abend hinein arbeiten. Und das war bei unserem Haus nicht die Ausnahme, sondern die Regel…

 

Schwörers WGT

Im Haus lief inzwischen die Anlage zur automatischen Wohnraumlüftung. Wärme-Gewinn-Technik, oder kurz WGT nennt Schwörer-Haus seine Lüftung mit rund 90 Prozent Wärmerückgewinnung. Das wird dadurch erreicht, dass die Wärme der Abluft per Wärmetauscher auf die von draußen einströmende Frischluft übertragen wird.

Ohne kontrollierte Wohnraumlüftung kommt man bei der Energieberechnung von KfW-Effizienzhäusern nicht mehr hin. Das war uns klar. Andererseits wollten wir natürlich keine störenden Lüftungsgeräusche. Und zum Glück ist es so, wie es uns versprochen wurde: Man hört fast nichts davon.

 

Innenausbau Teil 5 Fertighaus

Geräuschtest Wohnraumlüftung

Als am späteren Abend alle Handwerker weg waren, stellten wir die Lüftung auf die höchste Stufe 4 und lauschten. Weder in den Nassräumen, noch in der Küche, wo die Luft abgesaugt wird, war etwas davon zu hören. Auch in den Wohnräumen, in denen die Luft durch  Luftschlitze einströmt, gab es störende Geräusche. Lediglich im Dachgeschoss, wo die Frischluft knapp über Kopfhöhe durch die Wände eingeblasen wird, war etwas zu vernehmen. Wie gesagt, bei voller Anlagenleistung und fast genau am Ohr.

Wir waren nach unserem Geräuschtest sehr erleichtert. Denn Versprechungen sind halt das Eine, und die Realität danach das Andere…

 

Maler gehen vor

Wieder fleißig waren in der Woche auch Norbert und Normen, unsere Maler. Decken und Wände nahmen Gestalt an. Als sie fertig waren, kamen die Bodenbeläge an die Reihe. Die Fliesenleger verlegten die Fliesen im Erdgeschoss, im Obergeschoss legten unsere Hausmonteure den Parkettboden.

 

Fliesen-Tipp

Zum Thema Fliesen haben wir Euch einen Tipp. Aktuell liegen großformatige Fliesen voll im Trend. Aber Vorsicht, man sollte es nicht übertreiben. Denn ab einem Fließenmaß von 80 mal 80 Zentimetern gibt es für die Verlegung einen saftigen Aufpreis. Ein Grund für uns, quadratische Fliesen mit 75 Zentimetern Kantenlänge zu nehmen. Selbstredend von der ortsansässigen Mühlackerer Fliesenfirma Steuler 😉

 

Gesundes Parkett

Beim Parkett war uns wichtig, für unser Schwörer Healthy Home ein schadstoffgeprüftes Produkt auszuwählen. Wir entschieden uns für die Firma Bauwerk, die auch vom Sentinel Haus Institut empfohlen wird. Denn letztlich sind für eine gesunde Raumluft die Oberflächen ganz entscheidend; also Tapeten, Farben und Bodenbeläge (neben Teppichen, Textilien und Möbeln).

 

Innentüren zum Schluss

Als die Böden verlegt waren, begannen die Monteure mit der Montage der Innentüren. Das heißt: Die Reihenfolge der Ausbaugewerke lautete Wände – Böden – Türen. Wir weisen darauf speziell hin, weil sich – gerade auch, wenn man diese Finisharbeiten selbst ausführt – die Frage der Reihenfolge immer wieder stellt. Wir denken, die Schwörer-Profis machen hierbei alles richtig. Rein praktisch gestaltete sich die Sache mit den Innentüren so: Zunächst bauten die Handwerker auf dem Boden die Türrahmen zusammen und setzten sie danach in die Türaussparungen ein.

 

Schiebetür vom Schreiner

Und dann hängten sie unsere Schiebetür zwischen Küche und Ess-Wohnbereich ein. Die ist der Hammer. Wir sind superhappy, dass wir diesen flexiblen Raumteiler noch kurzfristig nachbestellt haben. Als die Bemusterung bereits durch war, hatten wir die Raumlösung im neuesten Schwörer-Musterhaus in der Häuserausstellung „Fertighauswelt Günzburg“ gesehen. Ein Anruf bei unserem Ausstattungsberater Kurt Bader genügte, um das gute Stück in der hauseigenen Schwörer-Schreinerei nachzuordern.

 

Innenausbau Teil 5 Fertighaus

Zum Ausbau Finish

Also, wie ihr seht, ging es flott voran. Wir erzählen Euch demnächst von der Ausbauwoche sieben, die bereits den Schlussspurt für den Innenausbau einläutete. Wegen des teilweise richtig miesen Wetters hat sich die Fertigstellung unsers Erdgeschossbalkons leider noch weiter verschoben. Auch dazu demnächst mehr…

 

 

 

2 Gedanken zu „Innenausbau #5: Und draußen die Fassade…

  • 1. Juni 2017 um 8:57 am
    Permalink

    Das was bis jetzt zu sehen ist, gefällt mir sehr gut! Ich bin schon gespannt auf die Einrichtung.
    Wir haben uns auch für einen ähnlich aussehenden Parkett entschieden, nämlich von http://www.rudda.at/de/parkett/holzboden. Er macht die Räume noch heller, als sie es eigentlich schon sind.
    Alles Liebe,
    Elisabeth

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.