Wie läuft die Bemusterung im Fertigbau?

 

Bemusterung SchwörerHaus

Ein Meilenstein auf dem Weg zum Fertighaus ist die sogenannte Bemusterung. Dabei legt man alles im und am Haus fest, vom Außenputz über die Dachziegel, Fenster, Türen, Wand- und Bodenbeläge, Innentreppen oder Einbaustrahler und die Sanitärobjekte bis hin zum Handtuchhalter im Bad; (Einbau-)möbel aus der Schwörer-Schreinerei inklusive. Hier unsere Erfahrungen bei der Bemusterung.

Schnuppertermin

Schon weit vor unserem Bemusterungstermin hatten wir die Gelegenheit genutzt, uns beim Tag der offenen Tür im Ausstattungszentrum von Schwörer-Haus in Hohenstein-Oberstetten umzusehen. Was wir sahen, gefiel uns! Die angebotenen Materialien und Gegenstände sind von Markenherstellern und qualitativ und optisch ansprechend. Alle Artikel tragen eine Kennzeichnung, sodass man gut zwischen Basisausstattung und höherpreisigen Dingen unterscheiden kann.

 

Die Generalprobe

Auch die Möglichkeit einer „Vorbemusterung“ als Art „Generalprobe“ für die Hauptbemusterung nutzten wir. Man bekommt einen ungefähren Überblick, ob man mit der Basisausstattung klarkommt beziehungsweise für welche Wünsche man etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Natürlich konnten wir bei dem Termin auch schon konkrete Dinge für uns festlegen.

Wer die Wahl hat….

Die Auswahl im Ausstattungszentrum ist riesig! Deshalb ist es ratsam, sich bereits im Vorfeld über seine eigenen Vorstellungen klar zu werden; kritische Punkte schon mal mit dem Partner oder der Familie vorab zu diskutieren und auch an Kompromisse zu denken, denn man darf ja sein Budget nicht aus den Augen verlieren. Klar ist: Viele Dinge und Teile der Hausausstattung werden uns eine lange Zeit täglich begleiten – ob wir sie nur ansehen, in die Hand nehmen oder putzen und benutzen.

Und manchmal ist es „Liebe auf den ersten Blick“ – bei uns war das die rote Haustür.

 

Wunsch und Wirklichkeit: die Hauptbemusterung

Für die Hauptbemusterung hatten wir folgendes vorbereitet: Elektroanschlüsse für Steckdosen und Beleuchtung; es empfiehlt sich, alles in die Grundrisspläne einzuzeichnen. Dazu hatten wir die Küchenplanung sowie eine Auskunft über Wasserhärte und Wasserdruck in Mühlacker im Gepäck. Zum Thema Küchenplanung: Ehrlich gesagt, können wir uns nicht vorstellen, wie man während der Bemusterung eine komplette Küche von Grund auf planen kann. Falls das jemand vorhat, muss er sich darauf bestimmt auch eingehend vorbereiten!

 

Auf zur Bemusterung!

Gut vorbereitet und gespannt auf zwei Tage Hauptbemusterung machten wir uns auf den Weg zu Schwörer. Wir wurden vom erfahrenen Ausstattungsberater Kurt Bader und seiner Auszubildenden Katharina Krohmer empfangen. Die beiden begleiteten uns durch die „Ausstellung“ und der Berater hatte einen dicken Ordner mit unseren Hausplänen und dem Vorbemusterungsprotokoll dabei. Punkt für Punkt und in der gleichen Reihenfolge wie bei der Vorbemusterung gingen wir die Ausstattung des Hauses durch. An vielen Stellen konnten wir unsere vorab getroffenen Entscheidungen nochmals bestätigen. Allerdings gab es auch so winzige aber dennoch sehr wichtige Kleinigkeiten wie beispielsweise die Art der Haustürverriegelungen, mit denen wir uns ganz schön lang beschäftigten.

 

Bemusterung mit Design

Trotz unserer gefühlt 1.000 Fragen reagierte Kurt Bader nie ungeduldig oder gar genervt. Im Gegenteil, er war sozusagen der „Fels in der Brandung“ und konnte uns immer wieder mit konstruktiven Vorschlägen zu einer guten Entscheidung verhelfen. Oder er klärte die Machbarkeit von Dingen auf dem ganz kurzen direkten Weg sofort mit der Konstruktionsabteilung ab. Ein paar Kompromisse haben wir dann auch geschlossen. Haptik statt Optik: Raufaser statt superglatt „Q3“-verspachtelte Wände. Dafür die angenehmen Designtürgriffe, denn die hat man ja schließlich täglich mehrfach in der Hand… Und bei den Bodenbelägen konnten wir bei den Standardbelägen auch nicht fündig werden, alles was uns gefiel hatte einen Aufpreis; wir wählten durchgehend Fliesen und Parkett.

 

Rundum gut versorgt

Stunde um Stunde arbeiteten wir konzentriert alle Punkte im Protokoll ab, stets gut mit Kaffee und Getränken versorgt. Zum Mittagessen wurden wir ins firmeneigene Restaurant eingeladen, das Essen durften wir schon gleich morgens auswählen – besondere Empfehlung: der „Schwörer-Teller“! Und als der Nachmittag dann in den Abend überging – wir saßen alleine vier(!) Stunden an der Elektroplanung – wurde eine herrliche Platte mit belegten Brötchen gereicht.

Übernachtet haben wir anschließend in einem von Schwörer-Haus für uns gebuchten Hotel, wo wir Energie für den zweiten Tag der Bemusterung im Ausstattungszentrum tankten.

 

Bemusterung zweiter Tag

Der zweite Tag der Hauptbemusterung war sehr entspannt, wir legten beispielsweise noch die Fensterbrüstungshöhen und die von uns gewünschten Wandnischen im Badezimmer fest. Im Anschluss daran, am späteren Vormittag folgte eine Werksbesichtigung. Kurt Bader schickte uns dann ein 75-seitiges Bemusterungsprotokoll. Nochmals gingen wir alles en Detail durch – und mit unserer Unterschrift gaben wir den Startschuss für die Produktion und den Bau unseres Fertighauses.

 

Nächster Step: Fertighaus-Vorfertigung

Und damit endet nun auch unsere Blog-Rubrik „Unser Hausbau/Bauvorbereitung“. Denn für uns war damit in Bezug aufs Haus alles erledigt. Jetzt war Schwörer am Zug. Wir freuten uns auf die Vorfertigung des Hauses, die wir einige Zeit später im Werk live mitverfolgten!

6 Gedanken zu „Wie läuft die Bemusterung im Fertigbau?

  • 5. Januar 2017 um 5:43 pm
    Permalink

    Die Bemusterung hat auch viele Einflüsse auf Gesundheit und Behaglichkeit! Schon vor der Bemusterung sollte man sich Fragen zur gesundheitlichen Qualität in seinem künftigen Zuhause stellen! Licht, Schall, Emissionen von Materialien, Schutz vor Pollen, Sporen und Feinstaub. Wesentlich ist die gesundheitliche Zielsetzung. Bin ich gesund und will gesund bleiben oder habe ich besondere gesundheitliche Bedürfnisse (z.B. Astma, Allergien). Die Checkliste hierfür ist lang und kann bei Bedarf durch das Sentinel Haus Institut bereitgestellt werden.

    Antworten
    • 6. Januar 2017 um 4:24 pm
      Permalink

      Wie gut, dass das Sentinel Haus Institut die Materialien, die Schwörer-Haus in der Bemusterung anbietet, geprüft hat! Falls die angesprochene Checkliste „öffentlich“ ist, können wir sie gerne für unsere Leser auf unseren Blog stellen. Wäre das OK?

      Antworten
  • 5. Januar 2017 um 8:53 pm
    Permalink

    Top!!! Kommt mir bekannt vor 😉

    Wann kommt euer Haus oder steht es schon? Lg Frank

    Antworten
    • 6. Januar 2017 um 4:20 pm
      Permalink

      Hi Frank, Hausmontage ab kommenden Montag, 9.1.17. 🙂 !!!

      Antworten
      • 7. Januar 2017 um 6:35 pm
        Permalink

        Wow, wünsche gutes gelingen!! Bei uns eine Woche später in KW3 😉

        Antworten
        • 7. Januar 2017 um 8:02 pm
          Permalink

          Danke, euch ebenso!! Haben GoPro und Kamera bereits im Anschlag… 😉

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.